Die offizielle Homepage des KFV Tirschenreuth

Über tausend Maschinisten ausgebildet

Ohne Sie lief bisher nichts: Hans Vogel und Hans Zetlmeisl sind Ehrenmänner des Ehrenamts. Im Landkreis bildeten Sie bisher die Maschinisten der Feuerwehren aus - über Jahrzehnte. Nun wurden beide als Ausbilder verabschiedet.

Landkreis Tirschenreuth.

Von Michael Denz

Ihre Namen sind ein Markenzeichen. Wohl jedem Feuerwehrler im Landkreis Tirschenreuth sind Sie gut bekannt – und den Maschinisten in bester Erinnerung. Über Jahrzehnte waren Hans Vogel und Hans Zetlmeisl die Ausbilder der Maschinisten der Feuerwehren des Landkreises Tirschenreuth.

Viel Herzblut pumpten beide in die Ausbildung der Maschinisten für Löschfahrzeuge und Tragkraftspritzen. Sie opferten ihre Freizeit und Lebenszeit nicht, sondern setzten diese sinnvoll und nachhaltig für das Ehrenamt in der Feuerwehr ein. Nun wurden Sie aus dem Kreise der Ausbilder des Kreisfeuerwehrverbandes Tirschenreuth verabschiedet.

Hans Vogel war es, welcher den Lehrgang auf Kreisebene im Jahr 1987 ins Leben rief. „Zu dieser Zeit gab es noch keinen Ausbilderleitfaden.“, erörtert Kreisbrandmeister Alois Schindler. „Die Ausbildungsthemen wurden selbst erstellt, der Lehrgang gestaltet“, ergänzt Ehrenkreisbrandmeister Hans Vogel. Es war der erste Feuerwehrlehrgang auf Kreisebene, welcher mit umfassenden Ausbildungsthemen in Theorie und Praxis gespickt war und in diesem Umfang angeboten wurde.

Durch die Ausbildung der ehrenamtlichen Feuerwehrleute „nach Feierabend“ und am Wochenende zum Maschinisten konnte den Kommunen seither viel Geld gespart werden. Bedingt dessen, dass entsprechende Lehrgangsplätze an den Feuerwehrschulen nur dünn gesät waren, wurde die Ausbildung der Feuerwehrleute zu Maschinisten stark vorangetrieben. 34 Jahre stand somit Hans Vogel als Ausbilder für Maschinisten im Landkreis Tirschenreuth mit Rat und Tat zur Seite.

Rund 1200 Maschinisten durchliefen den Maschinistenlehrgang auf Kreisbene seither. Bei jedem der 64 Lehrgänge war Hans Vogel nicht nur vorne mit dabei, sondern mittendrin. "Der Maschinist ist das Herz der Truppe, ohne ihn läuft nichts“, lautet der wohlbekannte Spruch Vogels. Dass es nun jedoch ohne ihn laufen muss, „dafür ist es an der Zeit“ gesteht der heute 79-jährige „Vollblutfeuerwehrler“ aus Berndorf bei Kemnath.

Der Entscheidung Vogel´s als Maschinistenausbilder aufzuhören folgte sein jahrelanger Kamerad und Freund Hans Zetlmeisl. Der zum Ehrenkreisbrandinspektor ernannte Feuerwehrler ist ebenfalls kein Unbekannter und ein Ehrenamtler und Feuerwehrler durch und durch. Nach seinem Aufstieg zum Kreisbrandmeister im Jahr 1990 unterstützte Hans Zetlmeisl den Maschinistenlehrgang seit 1991 als Ausbilder. Von 2001 bis zur Beendigung des aktiven Dienstes im Jahr 2013 war er der Kreisbrandinspektor des Bereichs West. Nicht nur durch sein hohes und fundiertes Fachwissen, sondern auch durch seine kameradschaftliche Art ist der heute 71-jährige Neusorger ein geschätzter Mann, nicht nur im Kreis der Feuewehren.

Im Alter von damals 63 Jahren verabschiedeten sich beide - bedingt durch die zu dieser Zeit geltenden Altersfrist des Feuerwehrgesetzes - aus dem aktiven Feuerwehrdienst und stehen seither nichtmehr „an der Front“. „Die beiden Hans´ens jedoch waren bisher zwei tragende Säulen unserer Maschinistenkurse“, erörtert Kreisbrandmeister Alois Schindler, welcher seit ein paar Jahren den Lehrgang leitet und seit 1997 dem Kreis der Ausbilder angehört. Vogel und Zetlmeisl dankt der heutige Lehrgangsleiter Alois Schindler, welcher selbst den Lehrgang unter der Leitung „beider Hanses absolviert hat, „einen so gut eingefahrenen Lehrgang übernehmen und fortführen zu dürfen“.

Bereits im Jahr 2013 – zum 50. Lehrgang auf Kreisebene - wurden Hans Zetlmeisl und Hans Vogel „eigentlich schon als Ausbilder verabschiedet“. „Doch seither haben beide sich nicht abhalten lassen und waren noch immer mit dabei wenn ein Lehrgang auf Kreisebene abgehalten wurde“, dankt Schindler.

Kreisbrandrat Andreas Wührl würdigte die geleistete Arbeit und blickte auf ihre erbrachte Leistung. „Über 1200 Feuerwehrleute wurden bei den bisher 64 abgehaltenen Lehrgängen ausgebildet“, betonte Wührl. „Was ihr über viele Jahre und Jahrzehnte geleistet habt ist für viele wohl unvorstellbar“, würdigte der Kreisbrandrat. „Ich danke euch für eure jahrzehntelange Arbeit, eure kameradschaftliche Art, euer weitergebrachtes Wissen und die hilfreichen Handgriffe an die vielen Maschinisten des Landkreises“, so Wührl.

Dem Dank des Kreisbrandrats schlossen sich Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther und die Kreisbrandmeister Florian Braunreuther und Peter Prechtl sowie KBM-Ausbildung Klaus Schicker, welche dem Lehrgangsgremium heute angehören, an. Im Rahmen einer Feierstunde wurde den beiden im Anschluss an den 64. Maschinisten-Lehrgang eine Dankesurkunde des Kreisfeuerwehrverbandes Tirschenreuth verliehen. Ebenso durften sich die „beiden Hans´ens“ um einige Präsente freuen.

 

 

Diese Website benutzt Cookies, Benutzertracking und Google-Fonts. Wenn Sie die Website weiter benutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.